Content Recycling: mit alten Texten neuen Traffic generieren

Content Recycling ist eine Strategie des Content Marketings. Bestehende Texte und Blogartikel werden nicht nur einmal verwendet, sondern mehrmals. Natürlich ohne Duplicate Content zu erzeugen. Was Content Recycling ist und wie du damit Zeit sparst und noch viel mehr Menschen erreichen kannst, erfährst du in diesem Blogbeitrag. 

Was ist Content Recycling?

Kennst du den Spruch „Aus Alt mach Neu“? Beim Content Recycling geht es genau darum. Aus schon verwendeten Texten oder Blogartikeln kannst du neuen Content erstellen. 

Content Recycling ist eine Strategie des Content Marketings, mit der du ohne viel Aufwand mehr Besucher auf deine Webseite oder deinen Blog lotsen kannst. 

Beim Content Marketing geht es darum, dass du mit wertvollen Inhalten deine Expertise nach Außen zeigst und dass neue potenzielle Kund*innen, Klient*innen oder Patient*innen dich kennenlernen können. 

Content Marketing ist recht zeitaufwändig, da du immer neue Inhalte bzw. Content erstellen musst. 

Da liegt die Idee doch nahe, Inhalte ein zweites, drittes oder gar viertes Mal zu verwerten. Du sparst wertvolle Zeit, da du die Recherche für das Thema schon erledigt hast. Und du sprichst unter Umständen auch verschiedene Menschen an, wenn du ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtest. Aber es gibt noch mehr Gründe, warum du Content Recycling als Marketing-Maßnahme im Auge behalten solltest. 

Content Recycling: wenig Aufwand und viel Erfolg

Content Recycling ist eine clevere Marketingstrategie, um bestehende Inhalte ein weiteres Mal zu nutzen. Du hast wenig Aufwand, da die Recherche entfällt und du generierst mehr Traffic auf deiner Webseite, deinem Social Media Account oder deinem Blog. 

Wenn du immer mal wieder zwischendurch einen älteren Artikel aufpolierst und aktualisiert oder aus einem anderen Blickwinkel schreibst, hast du immer neues Futter für deinen Redaktionsplan oder deine Social Media Beiträge. 

Du zeigst deinen Lesern deine Expertise und das, wofür du stehst – und das durch Content Recycling immer wieder. Dadurch schärfst du deine Positionierung, da du von deinen Lesern für dein Thema bzw. deinen Schwerpunkt immer mehr als jemand wahrgenommen wirst, der sich damit wirklich gut auskennt und viel Erfahrung hat. 

7 Tipps für das Content-Recycling

1. Perspektive wechseln 

Fast jedes Thema kannst du aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Der einfachste Perspektivwechsel ist das Gegenteil.

Ich habe zum Beispiel einen Blogbeitrag geschrieben über 7 Dinge, die eine Texterin können sollte.

Aus einer anderen Perspektive betrachtet, könnte ein neuer Artikel sich mit den Fehlern beschäftigen, die eine Texter*in nie machen sollte. 

Damit hast du zwei verschiedene Texte zum selben Thema. Der erste Text wird eher Auftraggeber*innen ansprechen, die eine gute Texter*in finden und deren Qualität beurteilen möchten. 

Der zweite Text wird dagegen eher Texterkolleg*innen ansprechen, die sich über benötigte Kenntnisse informieren möchten. 

Du siehst: du erreichst ganz neue Zielgruppen mit dem Perspektivwechsel eines älteren Beitrages.

2. Inhalte aktualisieren

Nimm dir einen älteren Beitrag und aktualisiere ihn. Vielleicht gibt es neue Studienergebnisse oder du kannst einen Bezug zu einem gerade aktuellen Thema herstellen. 

Kaum ein Inhalt ändert sich schneller als das Wissen aus der Online-Marketing-Branche. Vielleicht hast du einen guten Artikel zum Thema SEO oder Keywordrecherche aus dem Jahr 2018. Dann ist es höchste Zeit, diesen Blogbeitrag zu aktualisieren, da sich die Anforderungen an das Online-Marketing in den vergangenen Jahren rasant verändert haben. 

In den Suchmaschinen werden Beiträge mit aktuellem Wissensstand gesucht. Daher solltest du das Datum der Aktualisierung immer mit veröffentlichen oder sogar in der Hauptüberschrift vermerken. 

Eine weitere Möglichkeit wäre es, einen neuen Artikel mit Bezug zum alten Artikel herzustellen: zum Beispiel „Die neuesten Entwicklungen im Online-Marketing auf Basis der bisher gängigen Strategien“. 

3. Inhalte erweitern

Vielleicht hast du noch kurze Texte in deinem Blog. Diese kannst du mit mehr Inhalt füllen. 

  • Aus einer Liste mit 10 Tipps zum Content-Marketing, kannst du eine Liste mit 20 Tipps machen. 
  • Gibt es weitere nhalte, die für das Thema einen echten Mehrwert liefern?
  • Ausführliche Schritt-für-Schrittanleitungen begeistern deine Leser*innen.

Noch vor einigen Jahren galt die Regel, dass Webseite Texte ca. 500 Wörter lang sein sollten, um gut im Internet gefunden zu werden. 

Inzwischen veröffentlicht man Texte, die deutlich mehr als 1.000 Wörter, besser sogar 2.000 Wörter, lang sind. 

4. Visuelle Inhalte hinzufügen

Die Verweildauer auf dem Beitrag ist ein wichtiger Ranking-Faktor für Google. Mach deinen Beitrag interessanter für deine Leser*innen, indem du visuelle Inhalte hinzufügst:

  • Infografiken
  • Videos
  • Audio-Dateien
  • Checklisten
  • Listen

5. Anderes Format für den Inhalt wählen

Du hast einen Blogbeitrag, der täglich viele Leser anzieht? Dann transformiere ihn in ein anderes Format. Mach aus einem Text ein Video oder eine Podcastfolge und umgekehrt aus einem Video bzw. einer Podcastfolge einen Blogbeitrag. 

6. Texte zusammenfassen

Aus deinen veröffentlichten Textbeiträgen lässt sich bestimmt unter einem bestimmten Thema eine Serie oder am Ende eines Monats oder Jahres eine Zusammenfassung erstellen. 

Du kannst auch mehrere Blogartikel zu einem E-Mail-Kurs oder zu einem E-Book zusammenfassen. Das E-Book kannst du als Freebie anbieten, um deine Newsletter-Liste zu füllen oder du kannst das E-Bookb über gängige Plattformen verkaufen. 

7. Plattformübergreifend arbeiten

Zerlege einen Text in seine Einzelteile: einzelne Punkte, Tipps oder Überschriften kannst du als Social-Media-Beitrag posten. So bekommst du aus einem einzigen Text schnell 10 bis 12 Inhalte für Facebook, Instagram oder Pinterest. 

Aus einem bestehenden Artikel lässt sich auch schnell ein Gastartikel für einen anderen Blog schreiben. Damit positionierst du dich für dein Thema und erhöhst deine Reichweite. 

Welche Inhalte eignen sich für Content Recycling? 

Analysiere deine Webseite oder deinen Blog. Gut geeignet für die Zweitverwertung sind:  

  • Artikel mit hohem Traffic,
  • Artikel mit vielen Kommentaren,
  • Artikel, die oft geteilt werden und
  • Artikel mit einer hohen Verweildauer. 

Weniger gut geeignet sind Artikel, die in der Vergangenheit nicht gut gelaufen sind. Bei diesen lohnt sich trotzdem ein genauer Blick: 

  • Kannst du dort neue Inhalte einbauen oder einen Perspektivwechsel vornehmen?
  • Vielleicht sind andere Keywords im Lauf der Jahre wichtiger geworden?
  • Könnte die Überschrift knackiger sein?

Fazit

Content Recycling ist eine smarte Marketing-Strategie mit der du ohne viel Aufwand noch mehr Besucher*innen auf deine Seite lockst. 

Ein weiterer Vorteil: wenn du regelmäßig deine alten Beiträge durchgehst und bei neuen Artikeln direkt an eine Zweitverwertung denkst, hast du immer genügend Content – auch wenn du mal krank bist oder Urlaub machst. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.